Die Geschichte des Etzel-Turnvereins Schindellegi

Gründung und die ersten Jahre

 Der ETV Schindellegi wurde einige Monate nach dem Ende des 1. Weltkrieges am 13. April 1919 von 8 Turnern im Restaurant Hirschen gegründet, unter Anwesenheit des Präsidenten des seit 1917 bestehenden Turnvereins Wollerau. Um sich eine gute Marschdisziplin anzueignen, fand bereits am 15. Juni unter den eifrigen Schlägen eines Trommlers die erste Turnfahrt statt, und zwar über Biberbrugg, Gottschalkenberg, Hütten und zurück nach Schindellegi. Im Jahr 1920 wurde der Turnverein Schindellegi Mitglied des Kantonalen Turnverbandes. Im Juli 1921 nahmen 8 Turner am Linthverbandsturnfest in Eschenbach teil und erreichten den 9. Rang mit Diplom und Eichenkranz. Am 23. Oktober 1923 wurde mit den benachbarten Sektionen Wollerau-Bäch und Pfäffikon-Freienbach der Bezirksturnverband Höfe gegründet. Die erste handgestickte und 2006 aufwendig restaurierte Vereinsfahne wurde mit dem Turnverein Pfäffikon-Freienbach als Patensektion am 3. Mai 1925, verbunden mit der Turnfahrt des Bezirksturnverbands, festlich eingeweiht. Dieses Prunkstück ist auch heute noch, neben der neuen Fahne, der ganze Stolz des ETVs. Im Jahr 1929 fand zum ersten Mal das Kantonale Schwingfest in Schindellegi statt und wurde in der jungen Geschichte des Turnvereins, auch für die Gemeinde Feusisberg-Schindellegi, zu einem besonderen Höhepunkt. Dank seriöser Vorbereitung nahm der Turnverein 1932 erstmals in Aarau an einem Eidgenössischen Turnfest teil und wurde mit dem begehrten Lorbeerkranz mit Goldfransen ausgezeichnet.

Der 2. Weltkrieg 1939-1945 und das Turngeschehen

Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges begann ein düsteres Kapitel der Weltgeschichte. Trotz des Aktivdienstes vieler Turner wurde während der Kriegszeit eine Turnstunde pro Woche aufrechterhalten und gleichwohl brillierten einige Einzelsportler im Nationalturnen und der Leichtathletik mit guten Leistungen, welche mit Kränzen und Zweigen gekrönt wurden. Als sich 1943 die Versorgungslage in der Schweiz verschärfte, wurde im Mai von unserem Verein eine Anbaufläche im Chaltenboden mit Kartoffeln bepflanzt und dank des grossen Erfolges ein Jahr später wiederholt. Die Durchführung des 6. Zentralschweizerischen Nationalturntages im Jahre 1945 durch den ETV Schindellegi wurde mit sehr guten Leistungen ein grosser Erfolg.

Die Jahre 1938 bis 1991 im Zeichen von Neugründungen und grossen Ereignissen

Die erste Neugründung war die Jugendriege im Jahre 1938. Die Männerriege wurde 1946 mit dem Leitgedanken „Turnen hält den Körper jung“ gegründet. Es folgte 1958 die Gründung der Damenriege, zu einer Zeit als noch behauptet wurde, körperliche Ertüchtigung sei primär Männersache. So kam es dank der Damenriege im Jahre 1962 endlich auch zur Gründung einer Mädchenriege. 1960 fiel dem ETV nach 1929 zum zweiten Mal die Ehre zu, das Kantonale Schwing- und Älplerfest zu organisieren. Dieser Grossanlass wurde bei strahlendem Sonnenschein mit 2000 Besuchern ein Fest der ganzen Region. Die Einzelturner haben sich inzwischen mit ihrem Können ganz auf die Leichtathletik ausgerichtet. 1969 feierte der ETV Schindellegi sein 50-jähriges Jubiläum. Im Mittelpunkt dieses schönen Anlasses stand die Weihe der neuen Vereinsfahne. 1977 organisierte unser Verein die 16. Zentralschweizerische Gerätemeisterschaft in Feusisberg. Die Schindellegler Nachwuchskunsturner, die dreimal wöchentlich im Trainingszentrum in Einsiedeln trainierten, erzielten in ihren Leistungsklassen sehr gute Resultate. Die Aufbauarbeit und intensive Betreuung der Leichtathleten begann Früchte zu tragen. In den 1980er Jahren erreichten einige Einzelturner in den Disziplinen Kunstturnen, Leichtathletik und Nationalturnen viele Podestplätze und Auszeichnungen. Die Damenriege organisiert seit 1981 mit grossem Erfolg die ersten Muki Turnstunden und gründete 1984 die Mädchen-Geräteriege sowie 1986 für Mädchen und Knaben das Kinderturnen (Kitu), alles im Sinne der Jugendförderung. Generationenprobleme in der Damenriege und prekäre Platzverhältnisse in der Turnhalle führten 1983 zur Gründung einer eigenständigen Frauenriege. Von der Männerriege ausgehend wurde 1991 die Senioren Gruppe gegründet, ganz nach dem Motto „Gemeinsam statt einsam“.

Die erfolgreichen 1990er Jahre mit Freud und Leid

Der ETV Schindellegi wurde am Eidgenössischen Turnfest 1991 in Luzern in der 1. Stärkeklasse mit dem unerwarteten 3. Rang zur Turnfestsensation. Alle Zeitungen des Landes berichteten ausführlich über das Ereignis, war doch diese Stärkeklasse bis anhin die Domäne der grossen Stadtvereine. Ein unvergessliches und eindrückliches Erlebnis hatten rund 30 Turnerinnen und Turner im Jahr 1991 am Weltturnfest der Gymnastrada in Amsterdam, mit einer gelungenen Vorführung aus Jazztanz und Bodenturnen. Die ersten Monate des Vereinsjahrs 1992 stürzten den Etzelturnverein in tiefe Trauer. Innert kurzer Zeit verliert der ETV vier Turnkameradinnen und -kameraden. Diese Todesfälle berührten alle Turnerherzen. Im gleichen Jahr gründeten der ETV sowie der KTV Altendorf, STV Samstagern und STV Wollerau-Bäch das Trainingszentrum Höfe. Ebenfalls 1992 gelang der Damenriege mit dem Schweizer Meistertitel in Morges an den Schaukelringen ein grosser Erfolg. Aufgrund der ausgezeichneten Resultate wählte 1993 der Sportverband des Kantons Schwyz den ETV zur Mannschaft des Jahres, eine ganz besondere Ehre. Mit einem grossen Fest feierte 1994 der ETV Schindellegi sein 75-jähriges Jubiläum, mit einer umfassenden Jubiläumsschrift, die zum Jubiläum 100 Jahre ETV Schindellegi im Jahre 2019 ergänzt und neu überarbeitet wird. Ein weiterer Höhepunkt für den ETV wurde 1998 die Durchführung der Zentralschweizer Kunstturnertage in Wollerau.

Das neue Jahrhundert

 Das Steckenpferd des ETVs bleibt das Sektionsturnen mit der Vielfalt von Disziplinen, wie dem Geräteturnen, der Leichtathletik sowie dem Nationalturnen und neu mit dem Fachtest. Im Einzelturnen konnten sogar internationale Erfolge gefeiert werden, wie im Kunstturnen 2000 an der Europameisterschaft und 2011 in der Leichtathletik an der Jugend Olympiade. Die drei Höfner Bezirksvereine Pfäffikon-Freienbach, Wollerau-Bäch und Schindellegi organisierten 2006 das Schwyzer Kantonale Turnfest in Freienbach. Ein besonderer Anlass aller Riegen war 2007 die festliche Weihe der neuen ETV-Fahne. Im September 2012 wurde der ETV für die Durchführung der Schweizermeisterschaft im Nationalturnen gewählt. Die Damenriege präsentiert sich seit Jahren erfolgreich im Team Aerobic und seit einigen Jahren zusätzlich im Aerobic Paar, wo mehrere Schweizermeistertitel erzielt werden konnten. Im November 2016 organisierte die Damenriege erfolgreich die Schweizermeisterschaft in der Turnhalle Weid in Pfäffikon.

Besonders stolz ist der ETV Schindellegi auf das intakte Vereinsleben. Eine generationenübergreifende Schar von Jung und Junggebliebenen trainieren zusammen, organisieren Anlässe und pflegen die Kameradschaft. Dies wiederspiegelt sich jeweils am traditionellen Turnerkränzli Ende Jahr, das der ETV seit Jahrzehnten mit allen Riegen erfolgreich durchführt und von Nah und Fern geschätzt wird.

Mitgliederstand März 2016:

Aktive, Damen, Frauen, Männer und Senioren: 200 Turnerinnen und Turner
Jugend des ETV: 170 Mädchen und Knaben (im Alter von 2 bis 16 Jahren)